DXT-MON aktiv Mini-DSP a

Matthias DXT-MON

Vollaktiv, mit dem DDRC-24 von Mini-DSP und Ice-Power Endstufen

 

Vor einiger Zeit mit dem DIY-LS Virus angesteckt, habe ich interessiert die Entstehungsgeschichte der DXT-Mon verfolgt – letztlich konzipiert in „Konkurrenz“ zu einem weit verbreiteten Referenzmonitor gleicher Größe. Die bisher hochwertigsten LS die ich besaß waren kompakte Focal mit Beryllium-HT, als aktuelle Referenz dienen mir vor allem Stax- und Audeze-Kopfhörer mit entsprechenden DIY-Verstärkern.
Nachdem ich für mein kleines „Musikzimmer“ schon eine Weile auf der Suche nach hochwertigeren neuen Lautsprechern war, passte das fertige Produkt genau in mein Beuteschema.
Als schließlich noch klar wurde, dass Alexander zu seinem Projekten auch die DSP-Daten für gängige Systeme herausgibt, gab es kein Halten mehr, denn ich wollte von Anfang an aktiv bauen. Gebaut wurde die 9,5l-Version.

Da mir bei der Standard-Form ein Gegengewicht zur doch eher ungewöhnlichen Front fehlte, habe ich lang gesessen und die Gehäuseform ausgetüftelt. Für die Front war auch bald ein schönes Stück Massivholz gefunden, 

Den Rest habe ich ganz nach Alexanders Plan aus MDF gebaut. Gefertigt hat die „schiefen“ Teile ein Bekannter von mir auf der CNC-Fräse, was die Sache sehr einfach gemacht hat. 

DXT-MON aktiv Mini-DSP CNC


Den Massivholzteil habe ich mehrfach mit Hartwachsöl versiegelt, den
restlichen Korpus habe ich wiederum von einem Bekannten mit „Flüssiggummi“ lackieren lassen.


Bei der Übernahme der DSP-Daten gab es kurz Verwirrung*, da scheinbar
nichts passen wollte – nach wenigen (übrigens immer !sehr schnell! beantworteten Emails) war der Fehler jedoch gefunden und ich hatte passende Weichendaten (Als Aktivhardware dienen ein DDRC24 und eine DIY-Endstufe mit IcePower-Modulen).

*Anm.: Es wurden zunächst Biquads für das Mini-DSP-HD verwendet, welches intern mit 96kHz arbeitet. Das DDRC-24 arbeitet jedoch mit einer Taktung von 48kHz => Die Biquads passten nicht. Der Fehler konnte dann aber sehr einfach behoben werden.

Das Ergebnis begeistert mich jedes Mal wieder aufs Neue!

Ich kann hier stundenlang ermüdungsfrei Musik hören, die räumliche Abbildung ist sehr genau und löst sich vollständig von den Lautsprechern.
Mit etwas Bassboost durch den Raum selbst erreichen die LS bei mir etwa 45Hz linear. Entzerrt mittels Dirac Live im Bassbereich vermisse ich hier keinen Subwoofer, auch höhere Pegel stecken die „Kleinen“ problemlos weg.
Alles in Allem ein Lautsprecher, der für mich keine Wünsche offen lässt und die gesetzten Erwartungen noch weit übertroffen hat.

 

2 Gedanken zu „Matthias DXT-MON“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*