dxt_mon_182

DXT-MON 182 Referenz Kompaktlautsprecher

dxt_mon_182

Technische Daten

  • Frequenzbereich (-3dB): ~36- >20000Hz
  • Kennschalldruck (2,83V/1m): 84 dB
  • Trennfrequenz: 1950Hz LR4
  • Nennimpedanz: 4 Ohm
  • Prinzip: 2 Wege, Passivmembran
  • Nettovolumen Tiefton: 18l
  • Maße (HxBxT): 380x224x338mm

Anwendungen

  • Anspruchsvollste Stereoanwendungen in kleinen bis mittelgroßen Räumen
  • passiver Nahfeldmonitor / Abhörmonitor
  • Im Heimkino als Main, Center oder Rearlautsprecher. Beliebig mit DXT-MON und DXT-Wave kombinierbar

Eigenschaften

  • äußerst neutrale und präzise Wiedergabe
  • herausragend gleichmäßiges Richtverhalten
  • geringste harmonische und nicht lineare Verzerrungen
  • die verbauten Treiber sind von höchster Qualität
  • sehr beeindruckende und mühelose Wiedergabe selbst tiefster Töne
  • Dank der Passivmembran (Dayton DSA-215 PR oder Seas SP22R) gibt es keine, bei ventilierten Sytemen häufig anzutreffenden Probleme in Sachen Strömungsgeräusche oder „Mitteltonmüll“

Bestückung

Wavecor WF182BD09

Hobby Hifi 03/2014

Diese Chassis (Anm.: WF182BD09 und WF182BD10) bieten ein herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für audiophile und wohnraumfreundliche Zweiwege-Standboxen sind sie schlicht und ergreifend perfekt.

Seas DXT 27TBCD/GB (H1499)

Zum Test

Dayton DSA-215PR oder Seas SP22R

Messungen

Gehäuse

  • 38mm Front
  • Korpus 19mm
  • Innenwände mit Alubutyl (doppelt) / HDF Sandwich
  • Zwei Verstrebungen zwischen den Seitenwänden

Frequenzweiche

DXT-MON 182 Xover

 


 

25 Gedanken zu „DXT-MON 182 Referenz Kompaktlautsprecher

  1. Hi Alexander,

    I am also interested in the answer regarding the wall placement. Furthermore, until what room size would you think the DXT-MON 182 would be suitable?

  2. Auf was muss denn bei der Aufstellung des DXT-MON 182 geachtet werden in Hinsicht auf die Passivmembran auf der Rückseite? Welcher Abstand zur Wand sollte hier eingehalten werden? Ergeben sich dadurch große Unterschiede bei der Aufstellung im Vergleich zur normalen DXT-MON mit der seitlichen PM?

  3. Hi, Alexander!
    Is there any difference in sound between this model, and original DXT-MON, other than deeper bass on DXT-MON 182?
    Is it good idea to make front baffle from solid piece of wood, or may be it would cause some unwanted resonances?

    Merry Christmas!

    Kind regards,
    Alexander

  4. Ich möchte nur mal Danke sagen. Ich hatte zuvor einen Bausatz mit Satori Chassis in d’Appolito Technik.
    Das Gefühl, daß das noch nicht das Optimum sein kann, war immer dabei.
    Nach angemessener Einspielzeit kann ich sagen: klanglich ist das Ergebnis mit den DXT182 in meinem Wohnzimmer mindestens eine Klasse besser. Zudem sind die Kisten halb so groß und kosten weniger.
    Die grössten Auffälligkeiten beim Klangeindruck: egal wieviele auf der Aufnahme sind, man kann stets jedem einzelnen mühelos folgen.
    Immer langzeittauglich, obwohl sie auch deutlich zwischen guten und schlechten Aufnahmen unterscheiden. Subwoofer: überflüssig. Hier dröhnt oder wummert auch nichts.
    Mir machen die Kisten jede Menge Spass. Das erste mal kann ich sagen: kaum vorstellbar, daß es besser geht.
    Also Dank an mich für die Auswahl und ganz besonderen Dank an den Entwickler!

  5. Hallo Alexander,

    http://www.audiosciencereview.com ist eine sehr interessante Website. Der DXT mon wird dort im Forum oft als sehr hochwertige Alternative zum Beispiel zum Genelec erwähnt. Armin verfügt über sehr fortschrittliche Testgeräte wie einen Klippel-Nahfeldscanner (NFS). Vielleicht eine Idee, ihn einen Test machen zu lassen? Ich bevorzuge den DXT-mon 182 😉

  6. Hallo Alexander,
    das Konzept gefällt mir sehr gut. Muss ich etwas beachten, wenn ich einen Standlautsprecher daraus mache außer Schallwandbreite/fase, Chassisposotion, Volumen beibehalten?
    Und kannst Du andere Maßnahmen zur Schalldämmung empfehlen, z.B. Hawaphon? Wenn die etwas mehr kosten, wäre es mir das wert.
    schöne Grüße

    1. Hallo Rüdiger!
      Ja, das kannst Du machen. Ich würde an der Weiche minimale Anpassungen vornehmen. Die würde ich Dir dann mitteilen und auch hier veröffentlichen.
      Die Absorptionsmaßnahmen bei der DXT-MON-182 sind recht aufwändig und mE recht nahe am Optimum. Es ist keine Verbesserung bei Verwendung anderer/teuerer Materialien zu erwarten.
      Viele Grüße
      Alexander

      1. Hallo Alexander,
        wurde das Projekt DXT-MON-182 als schmaler Standlautsprecher eigentlich verwirklicht? Hätte auch großes Interesse, finde aber kein Info auf Deiner Web-Seite.
        Beste Grüße

        1. Hallo Arne
          Ja, es wurden bereits Einige Varianten als Standlautsprecher gebaut. Die Weiche wird dabei nur minimal angepasst. Das Volumen bleibt gleich oder wird minimal vergrößert. Die PM Abstimmung bleibt identisch.
          Ich bin bei der Umsetzung gerne behilflich!
          Beste Grüße
          Alexander

  7. Hallo Alexander,
    sind die Verstrebungen des DXT-MON 182 pi mal Daumen,
    oder hast Du dazu auch Untersuchungen/Messungen angestellt ?
    Hätten eingeleimte Holzstreben nicht einen ähnlichen Effekt ?

    Besteht denn die Möglichkeit, vor Ort den einen oder anderen Bausatz anzuhören ?

    Gruß Detlef

    1. Hallo Detlef,
      Ja, sehr ausführlich gemessen. Hier exemplarisch nur eine von vielen Messreihen
      dxt_mon_182_innen
      Das Mic stand ~15cm entfernt von der Seitenwand. Rot ist das unbehandelte Gehäuse.
      Und ja, die Gewindestangen könnten zB. durch Rundholz ersetzt werden.
      Im Moment habe ich leider keinen Vorführraum.

      Viele Grüße

  8. Schöner LS, auffällig ist jedoch dass Du schon sehr an einem Konzept festhältst (welches zugegebenermaßen ja auch gut funktioniert).
    Für die Kombi mit dem Seas ER18RNX würde ich mir die neuen SB.Acoustics PM anschauen (SB13PFCR-00, SB16PFCR-00, SB20PFCR-00), die sollten auch optisch perfekt passen!

    Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem echten 3 Weger (mit SB Acoustics, Sica oder B&C Chassis + DXT o.ä.)

    Gruß

    1. Hallo „NoWay“
      Nein, ich halte an keinem Konzept fest. Dieses, von mir Gefundene (Seas DXT + schräge Fasen) funktioniert allerdings so ausnehmend gut, daß ich beschlossen hatte es zur Serie zu machen.
      Und dieser Serie fehlte bisher noch die 7″ 1″ Kombination…

      Das es zwischenzeitlich scheinbar obligat wurde praktisch einen jeden Lautsprecher, egal ob sinnvoll oder nicht, mit schrägen Fasen zu versehen, betrachte ich durchaus kritisch.

      DXT-Wave ist ein echter 3-Weger mit dem Seas DXT, und es wird ihr bald noch ein weiterer 3-Wege Lautsprecher in klassischer Anordnung folgen.

      Bei der Auswahl der Treiber im Mittel,- und Tiefton sehe ich keinen Grund von den Wavecors abzukommen. Ich halte sie schlicht für mit das Beste, was es im Moment zu kaufen gibt, und das zu einem durchaus moderaten Preis.

      Die SB PMs sehe ich mir gerne an. Danke für den Tipp!

      Frohe Weihnachten!

    1. Hi Adam
      It depends 🙂

      DXT-MON 182 is wider in terms of directional behavior. What is, in my view preferable, but calls for some more attention in terms of room acoustics.
      Also does DXT-MON-182 outperform Cinetor-Evo in terms of bass performance. It goes noticeably deeper + passive radiator vs. BR

      If I wanted a high level home cinema I´d choose Cinetro-EVO with Subwoofer support. I also would prefer it if my room was ´cold´ in acoustical terms.

      Listening distance also may play a role. If it is very large Cinetor Evo maybe is to be prefered.

      So, to sum it up: For a ´simple and high quality stereo system´ my choice would be, under most circumstances, DXT-MON 182. 🙂

  9. Schönes Ding, aber auch ein ganz schöner Brummer 🙂

    Könnte man auch die 220iger Accuton-PM verwenden?
    Die ist zwar echt teuer, aber eben auch optisch und haptisch
    ein Knaller.

    Gruß
    Matthias

    1. Hallo Matthias!
      Ja, laut Simulation sollte die gehen! Auch die Seas SP22R würde funktionieren.
      Ich habe mich für die Dayton entschieden, weil sie sehr gut funktioniert, mE auch gut aussieht und günstig ist. Der Blechkorb stört mich nicht, da hinten montiert.
      Die Abstimmung einer alternativen PM (Accuton/Seas) ließe sich mit einer einfachen Impedanzmessung erledigen.

      Zum „Brummer“
      Die Nada von Klang und Ton, nur um ein Beispiel zu nennen, ist ~45% großer 😉

      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*